Am Montag, dem 17.08.20 war es endlich so weit. Für 60 Erstklässler begann ein bedeutsamer, neuer Lebensabschnitt. Aufgrund der Pandemielage gab es an diesem Tag zwei Einschulungsfeiern. Die erste startete für die Klassen 1a und F1.1 um 8.30 Uhr, die zweite für die Klassen 1b und F1.2 um 10.30 Uhr.
Die Aufnahme aller Klassen in unsere Schulgemeinschaft fand auf dem hinteren Schulhof statt. Sie begann mit einem religiösen Impuls der evangelischen Pfarrerin Frau Sattler und des katholischen Pfarrers Herr Zangerle. Die beiden erzählten den Schulneulingen und ihren Begleitpersonen sehr kindgerecht die Geschichte des kleinen Hirtenjungen David. Eindrucksvoll abgerundet wurde dieser Impuls durch den Segen, den die Eltern ihrem Kind spenden durften. Dem kreativen Team der beiden Kirchengemeinden gilt unser herzlicher Dank!
Im Anschluss daran präsentierte die Klasse 2b mit ihrer Lehrerin Frau Reuter das mitreißende Lied „Ich wünsch‘ mir eine Schultüte“ mit einer sehr gelungenen Choreografie.
Nach herzlichen Begrüßungsworten unserer Schulleiterin Elke Schäfer, trug die Klasse 2a mit ihrer Lehrerin Frau Brill das lustige Gedicht „Wenn der Löwe in die Schule geht“ vor und erzielte damit so manchen Lacher.
Nun wurden die Erstklässler von ihren Klassenlehrerinnen (Frau Oster (1a), Frau Lang-Meyer (F1.1), Frau Kluthe (1b) und Frau Backes (F1.2)) aufgerufen und begaben sich mit diesen in ihren zukünftigen Klassenraum. Die aufgeregten Kinder und Lehrerinnen konnten sich hier nun zum ersten Mal kennenlernen und auf die beginnende gemeinsame Zeit freuen.
Schließlich wurden die Kinder wieder zu den wartenden Eltern nach draußen begleitet.
Wir bedanken uns bei allen Familien für den reibungslosen Ablauf und sind sehr dankbar dafür, dass dieser wichtige Tag, trotz der notwendigen Maßnahmen der Coronazeit, in dieser Form stattfinden konnte.