Nur ein bisschen klitzeklein möchte ich wie Sankt Martin sein!

Im Jahre 316 n. Chr. wurde ein Kind namens Martin geboren. Dieser wurde Soldat. Eines Tages im eisigen Winter saß ein Bettler vor den Stadttoren und fror. Alle Menschen, die an ihm vorbeizogen beachteten ihn nicht. Doch Martin blieb stehen und teilte seinen Mantel mit ihm. Somit half er dem Bettler. Diese Legende ist uns heute noch bekannt. Martin hat aber nicht nur seinen Mantel geteilt. Er war für alle Menschen da, schenkte Trost und Hoffnung, nahm sich Zeit für Kranke und half den Armen. Deshalb ehren wir Martin als Heiligen. Er ist ein Vorbild für uns und brachte Licht in die Welt.

Aus diesen Gründen feiern wir heute noch jedes Jahr gemeinsam St. Martin. Dieses Jahr durften unsere beiden zweiten Klassen den Gottesdienst gemeinsam mit Pastor Müller gestalten. Hierzu wurde im Vorfeld kräftig geprobt, um allen Kindern am 7.11.18 eine schöne Messe zu bieten. Zunächst spielten einige Kinder ein Theaterstück. In diesem wurde gezeigt, wie man richtig St. Martin feiert und teilen kann. Anschließend sangen alle Zweitklässler gemeinsam das Lied „Ein bisschen wie St. Martin“ und schafften sich damit Stille und staunende Zuhörer. Zum Schluss durften einige Schülerinnen und Schüler noch die Fürbitten vortragen. Auch hier wurde gezeigt, wie man sich St. Martin als Vorbild nehmen und ein bisschen wie er handeln kann.

Im Anschluss an die Messe in der katholischen Kirche setzte sich ein bunter Lichterzug in Bewegung. Die vielen Lichter und Laternen sollten symbolisch zeigen, wie man die Welt heller machen und Licht für andere Menschen sein kann. Vor dem Rathaus angekommen, erhielten alle Kinder bei einem großen Martinsfeuer eine Brezel und ließen gemeinsam mit den Eltern den Abend bei passenden Liedern ausklingen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.