…. oder ein weiterer wunderschöner Tag gelebte Inklusion

Am 16. Juni 2016 machten wir uns mit unseren Lehrerinnen Frau Groß, Frau Harig, Frau Lang-Meyer und Frau Ziegler morgens um 8.15 Uhr gemeinsam mit dem Bus in Richtung Zoo in Neunkirchen auf den Weg. Wir – das sind 41 Kinder aus den Klassen 1, F1 und F2. Am Zoo angekommen führte uns unser erster Weg direkt zu den Ziegen. Im Anschluss kamen wir an den Robben und den Erdmännchen vorbei Diese wuselten wild durcheinander und brachten uns zum Lachen. Im Affenhaus konnten wir neben den Orang-Utans Terrarien mit Schlangen, Echsen, Fröschen, Heuschrecken und Spinnen bewundern.
Nach einer kurzen Pause und Stärkung führte uns unser Weg weiter durch den Streichelzoo, an den Fasanen vorbei bis hin zu den Eseln und Kamelen. Aufgrund des leichten Nieselregens stellten sich selbst die Kängurus, Emus, Hirsche, Muntjaks und Antilopen in ihrem Unterschlupf unter. Aber selbst das nicht ganz so tolle Wetter konnte uns die gute Laune und den Spaß nicht nehmen.
Bauarbeiten am Biberhaus verhinderten leider, dass wir die Biberfamilie zu Gesicht bekamen. Dafür beobachteten uns die Ponys, Alpakas und Nandus besonders aufmerksam, als wir an ihrem Gehege vorbei kamen.
Ein besonders sehnsüchtig erwartetes Highlight bildeten die Zebras und Giraffen mit deren Giraffenhaus, in welchem auch kleine Gundis wohnten. Davor standen zwei Schaukelbänke, auf denen wir wohl bis jetzt noch gemeinsam schaukeln und lachen würden, wenn unsere Lehrerinnen nicht den Bus für die Heimfahrt um 11.45 Uhr bestellt hätten.
Direkt neben den langhalsigen Pflanzenfressern befand sich das Gehege der Dingos. Diese sahen aus wie Hunde oder Füchse. Auch die Rothunde ähneln Füchsen oder Hunden sehr. Bei den Schneeleoparden konnten wir einen erwachsenen Leoparden im Gehege begutachten und eine Kamera zeigte uns eine Leopardenmutter mit ihren beiden kleinen Jungtieren in einer dunklen Höhle. Besonders imposant wegen ihrer Größe waren die Bären und Elefanten. Im Elefantenhaus konnten wir weitere Schlangen, Echsen, Käfer und Frösche beobachten. Die Paviane gefielen uns mit ihren roten Hintern und ihrer lustigen Art so gut, dass wir dort einige Minuten verweilten.
Den krönenden Abschluss unseres gemeinsamen Ausflugs bildete der Besuch der Falknerei. Dort durften wir uns zunächst alle Greifvögel betrachten und sahen einigen Käuzen und Bussarden bei ihrer Flugshow zu. Manche Kinder durften sogar einen Vogel auf die Hand – na gut den Lederhandschuh des Falkners – nehmen ehe wir alle einen Vogel streicheln konnten.
Mit dem Bus ging es dann wieder zurück zur Schule. Wir hatten einen wunderschönen Tag –  trotz leichtem Regen und nicht gerade sonnigen Temperaturen – und werden dieses gemeinsame Erlebnis so schnell nicht vergessen.